Klinker – Tragwerk oder Tapete

24.03.2017 Internationale Referenten beim 14. Hagemeister Klinker-Architekturseminar 2017.

Hagemeister Klinkerseminar 2017

Die Renaissance des Backsteins ist dank seiner unverwechselbaren Haptik und künstlerischen Strahlkraft in der aktuellen Architekturszene überall zu spüren. Wie nationale und internationale Architekten den traditionellen Baustoff Klinker immer wieder neu interpretieren, stellten am 7. und 8. März Ir. Koen Mulder aus Delft, Dipl.-Ing. Joerg Verwohlt aus Emsdetten, Jeroen Geurst aus Den Haag und Dipl.-Ing. Joachim Hein aus Düsseldorf den rund 470 Teilnehmern beim Klinkerseminar in Nottuln vor.

Klinker – Tragwerk oder Tapete

Mit einer Frage, die eigentlich keine Frage ist, eröffnet Dr. Christina Hagemeister die 14. Auflage des Klinkerseminars 2017: "Wir haben unser Leitthema bewusst ohne Fragezeichen formuliert, weil es uns nicht darum geht, zu philosophieren, was das Richtige ist, sondern weil wir mit Ihnen die vielfältigen Ausprägungen des Klinkers beleuchten wollen." In ihren Vorträgen luden die Referenten die Teilnehmer ein, ihre Sichtweisen auf die vielfältige Materialität von Klinker kennenzulernen.

Koen Mulder, Ir. Architekt und Bautechniker:
The thrilling surface – the brick bond as a composers tool

In seiner Forschung beschäftigt sich Architekt und Bautechniker Ir. Koen Mulder, der als Dozent an der TU Delft lehrt, mit der Rhythmik von Mauerwerksverbänden als Proportionierungssystem für die Fassadengestaltung.

Angeregt von dem Benediktiner Mönch und Architekten Hans van der Laan aus Delft untersucht Koen Mulder geometrische Prinzipien und das Spiel von Licht und Schatten. Als Beispiel für Bauten, die eine harmonische beinahe musikalische Wirkung erzielen, zitierte Koen Mulder den Architekten bei seiner Arbeit am Amsterdamer Stadtteil "De Pijp".

Dipl.-Ing. Jörg Verwohlt:
Bericht aus der Region Münsterland – jenseits der Leuchtturmprojekte

In seinem Vortrag setzt sich der Inhaber des Architekturbüros Verwohlt Architekten BDA aus Emsdetten mit dem Begriff "Leuchtturmprojekte" und ihrer Bedeutung für die Region auseinander. In seinem Plädoyer für "anständige", bzw. "aufgeregte" Architektur vertritt Jörg Verwohlt die Ansicht, dass das Richtige nicht immer spektakulär sein muss.

In dem Einordnen in die städtebauliche Umgebung verbunden mit der schlichten Optik und der für die Region typischen Materialität des Klinkers liegt für ihn der Reiz einer "unaufgeregten" Architektur: "Das bedeutet für mich Architektur, die Alltagsaufgaben hervorragend löst und auf den ersten Blick nicht spektakulär erscheint, auf den zweiten Blick jedoch ein solches Potenzial entfaltet, dass sie eine neue Identität stiftet", erklärt Jörg Verwohlt.

Jeroen Geurst:
Der Maßstab des Klinkers - The scale of brick

Dass Klinker besonders in den Niederlanden und in Nordeuropa das beherrschende Baumaterial ist, zeigt Jeroen Geurst, geschäftsführender Gesellschafter von Geurst und Schulze Architekten mit Sitz in Den Haag anhand zahlreicher Projekte: Angefangen bei der Börse von Amsterdam, die als Backsteinbau von 1897 bis 1903 von dem Architekten Hendrik Petrus Berlage gebaut wurde, über den Campus Overhoeks in Amsterdam Noord bis zum Gebäudeensemble Nieuw Crosswijk in Rotterdam mit der Sortierung Gent von Hagemeister.

Dabei stellt er immer wieder die Bezüge des Klinkers zu menschlichen Maßeinheiten einer Hand, eines Fußes oder eines Arms her: "Alle großen Strukturen, die wir bauen, beginnen klein mit den Proportionen der menschlichen Hand", sagt Jeroen Geurst.

Dipl.-Ing. Joachim Hein:
WerkBundStadt 2016 – Ein Experiment

Als geschäftsführender Gesellschafter von RKW Architektur + aus Düsseldorf beschäftigt sich Joachim Hein mit der WerkBundStadt Berlin und der Aufgabenstellung, modernes Wohnen, Leben und Arbeiten in der Stadt neu zu interpretieren.

Diesem Leitthema widmet sich der 1907 gegründete Werkbund als Vereinigung von Künstlern und Unternehmen. Die WerkBundStadt Berlin greift den inhaltlichen Diskurs um das urbane, dichte Leben in der Stadt auf und hat 33 Architekturbüros eingeladen, ein städtisches Quartier auf dem Grundstück eines ehemaligen Tanklagers zu entwickeln. Joachim Hein ist mit seinem Büro RKW Architektur + von Anfang an dabei und stellt in seinem Vortrag den ungewöhnlichen Prozess des Diskurses der insgesamt sieben Konzept-Klausuren vor: "Das städtebauliche Konzept soll im Dialog der Büros untereinander entstehen. Es bestand Konsens darin, dass wir keine Solitäre gesucht haben, sondern einen urbanen Stadt-Typ", erklärt er.

Für ihn ist die WerkBundStadt Berlin ein Experiment, dessen besonderer Reiz in der demokratischen Entscheidungsfindung liege. Dabei sei es nicht entscheidend, ob das Quartier eine große Landmarke werden könne, weil der Entstehungsprozess an sich im Vordergrund stehe. Parallel zum städtebaulichen Konzept läuft zurzeit der B-Plan, der weitere offene Fragen zur Realisierung beantworten soll.

14. Hagemeister Klinkerseminar

Seit 2003 veranstaltet Hagemeister jedes Jahr von den Architektenkammern anerkannte Fortbildungsseminare für Hochbau-Architekten. In diesem Jahr haben Dr. Christina Hagemeister und Christian Hagemeister, Geschäftsführer des Nottulner Ziegelwerks, zum 14. Mal das Hagemeister Klinkerseminar durchgeführt und vielseitige Aspekte der Klinkerarchitektur zur Diskussion gestellt.

Mit zwei internationalen Referenten ist es Hagemeister gelungen, die Niederlande und ihre Baukultur vorzustellen. Mit dem Blick in die Region Münsterland und die Hauptstadt Berlin mit der vieldiskutierten WerkBundStadt hat das Klinkerwerk die hohen Erwartungen der Teilnehmer auch in diesem Jahr erfüllt.

Video-Rückblick bei Youtube ansehen

<- Zurück zu: BrandNeues

zum Seitenanfang