Shortlist des Fritz-Höger-Preises 2020 für Backstein-Architektur

18.11.2020 Die Shortlists stehen fest! Im September haben die Jurys des Fritz-Höger-Preises für Backstein-Architektur im Deutschen Architektur Zentrum in Berlin getagt. Aus 56 eingereichten Backstein-Nachwuchs-Projekten haben es 19 in die Vorauswahl um den Newcomer-Award geschafft. Welche Architekturbüros es auf die Shortlist des Fritz-Höger-Preises 2020 für Backstein-Architektur geschafft haben, wird am 24.11. bekannt gegeben. Die Gewinner des Fritz-Höger-Preises 2020 für Backstein-Architektur sowie des Newcomer-Awards werden im Januar ausgezeichnet.

Überzeugende Newcomer-Projekte

 

Mit fast 600 eingereichten Projekten und großer internationaler Resonanz hat der zum fünften Mal ausgelobte Fritz-Höger-Preis für Backstein-Architektur seinen festen Platz unter den bedeutendsten Architekturpreisen Deutschlands. Auch der bereits zum dritten Mal ausgeschriebene Newcomer-Award wurde dieses Jahr wieder vom BDA und dem Baumeister unterstützt und konnte trotz der erschwerten Umstände durch die Corona-Pandemie 56 Einreichungen verzeichnen.

 

Nick Chadde, Winner des Newcomer-Awards 2017, Ute Strimmer, Redakteurin beim Magazin Baumeister sowie Benedikt Hotze, Pressereferent des Bund Deutscher Architekten sahen sich als diesjährige Newcomer-Jury einer anspruchsvollen Aufgabe gegenübergestellt. Die Juroren zeigten sich dieses Jahr besonders beeindruckt von der Vielfalt und der Bandbreite der Projekte. Diese reichte von theoretischen Publikationen über interdisziplinäre Entwürfe bis hin zu realisierten Projekten.

 

Eine Chance auf den Newcomer-Award haben:

 

  • Emely Arnold, Darmstadt | Refugium – Ein Rückzugort in der Natur
  • Simona Capaul, Zürich | Das Backstein-Quartier ‚Barrio Rojo‘
  • Duc Thinh Du, Darmstadt | Karnevalmuseum Venedig
  • Elek Fogarassy, München | Supertecture – Earthquakebrickschool Nepal
  • Leonie Goertz, Karlsruhe | PARKADE, Chandigarh
  • Quirin Goßlau, München | Hortus ambivalentus: Reparatur am Alten Nordfriedhof München
  • Felix Immeln, Rösrath | Haus der Gegenwart/Evang. Christuskirche Neuss
  • Julius Jacobi, Mainz | Like A Maggie´s Centre
  • Franziska Käuferle, Berlin | Fabrik für Keramik in der Oberhavel
  • Johanna Köhnlein, Braunschweig | Umnutzung Scheune zu Wirtschaftsvilla
  • Lukas Maas, Aachen | Eine Bibliothek für die Giudecca, Venedig
  • Pascal Richter, Saarbrücken | Autobahnkapelle bei Kaiserslautern
  • Pascal Schettki & Andreas Mischke, Weimar | WERKSTADT – Alte Textilfabrik Berga
  • Frederic Schnee, Dormagen | Pfirsichhaus
  • Ilona Schüpfer, Weinfelden | Ein Stadtfoyer in Lyon
  • Marco van Bentum, Münster | Rücken an Rücken
  • Tobias Wagner, Friedberg | Bel Etagé – ein Wohnhaus in Trier
  • Ina Weiler, Aachen | Cyclehouse – ein kreislaufgerechter Co-Working-Pavillonv
  • David Jan Wilk, Dortmund | Pathos Backstein

 

Die Jury vergibt Awards in Gold, Silber sowie dieses Jahr erstmals in Bronze. Auch die Auszeichnung mit Special Mentions und Nominierungen sind möglich. Welche der 19 Projekte der Shortlist das Rennen gemacht haben, wird die Initiative Bauen mit Backstein im Januar bekannt geben.

 

Foto: Stijn Bollaert (1) 

 

<- Zurück zu: BrandNeues

page top Mein Merkzettel