EK3

EK3

Über dieses
Projekt

Standort: Kamp-Lintfort, Deutschland
Objekttyp: Öffentliches Gebäude
Architektur: bob-architektur BDA
Projektarchitekt: Dipl. Ing. Robert Wetzels
Auftraggeber / Bauträger: Ten Brinke Projektentwicklung GmbH, Bocholt
Oregon GT NF (240 x 71 x 115 mm) NF (240 x 71 x 15 mm) ca. 3600 m²
Klinker Format Verklinkerte Fläche

Zum Flanieren unter den drei Eichen lädt das Einkaufszentrum EK3 mit Ladenstraße und Baum bestandenem Innenhof in die Innenstadt von Kamp-Lintfort ein. Architekt Robert Wetzels, Inhaber von bob-architektur BDA in Köln, hat das Gebäude mit einem mehrgeschossigen abgeschrägten Kopfbau als markanten Endpunkt der Fußgängerzone in Szene gesetzt. Rotbrauner Hagemeister Klinker „Oregon“ mit silbrigen Anflammungen nimmt das prägende Baumaterial des städtebaulichen Umfeldes auf und belebt die Fassade mit glänzendem Lichtund Schattenspiel. Wo früher drei riesige 16-geschossige Wohntürme zwischen Ringstraße, Moerser Straße und Friedrichstraße in der Innenstadt von Kamp-Lintfort die Blicke auf sich zogen, hat Ten Brinke Projektentwicklung GmbH das Einkaufszentrum EK3 mit 16.000 Quadratmetern Geschossfläche, davon 7.500 Quadratmeter Parkplatzfläche und etwa 8.500 Quadratmeter Verkaufsfläche realisiert. Mit einem stark gegliederten skulpturalen Baukörper mit Klinkerfassade ist es Architekt Robert Wetzels, Inhaber von bob-architektur BDA in Köln, gelungen, die Maßstäblichkeit des städtebaulichen Umfeldes zu wahren und die Masse des Baukörpers in das Stadtgefüge zu integrieren. Als Herzstück der Mall wurde ein Innenhof in das Gebäude eingestanzt, der zum Aufenthalt im Freien einlädt und mit drei angepflanzten Eichen an die ehemalige Wohnbebauung der „drei weißen Riesen“ erinnert. Ein 16 Meter hoher, abgeschrägter Kopfbau markiert den Eingang des Einkaufszentrums an der Moerser Straße und tritt als Endpunkt der Fußgängerzone in einen Dialog mit der umgebenden drei- bis viergeschossigen innerstädtischen Bebauung. Ein großzügig verglaster Einschnitt im Erdgeschoss des Kopfbaus markiert den Zugang zur Mall mit vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten. Rotbrauner Hagemeister Klinker „Oregon“ mit perlmuttfarben schimmernden Partien kleidet das Einkaufszentrum bis in die Mallbereiche und auf das Parkdeck mit 400 Stellplätzen in eine vielfarbig changierende Gebäudehülle. Der Fassadenklinker nimmt das prägende Baumaterial Kamp-Lintforts auf und verleiht dem Gebäude ein dynamisches Licht- und Schattenspiel. Silbrige Partien des rotbraunen Ziegels unterbrechen die Massivität der Fassade im Zusammenspiel mit scheinbar willkürlich eingestreuten Leuchtelementen und Fenstern, die in ihren unterschiedlichen Größen Bezug nehmen zur umgebenden Bebauung. Für die Eckausbildungen hat das Klinkerwerk Hagemeister Formsteine angefertigt. Auskragungen und geneigte Ebenen wurden in massiven Klinkerriemchen ausgeführt. Auch die Werbeflächen sind als kinetische Gestaltungselemente in die 350 Meter lange Klinkerfassade integriert, so dass sie frei stehende Plakate oder Banner im Umfeld des Neubaus ersetzen. Nach dem Vorbild historischer Ziegel-Ornamentik wurden dazu im Verlauf der abgerundeten, der Ringstraße zugewandten Gebäudekante großflächig Klinkerpartien in 45-Grad-Winkel-Lisenen vermauert. Das so strukturierte Ziegelmauerwerk lässt sich ein- oder zweiseitig mit aufgeteilten Werbetafeln versehen. Diese sind jeweils nur aus definierten, werbewirksamen Richtungen sichtbar. Klinkerpartien, auf die nur einseitig Werbung aufgebracht sind, lassen die großflächigen Werbetafeln aus der entgegengesetzten Richtung in der Ziegelstruktur verschwinden. Durch diese Form der kinetischen Werbung ist sichergestellt, dass diese sich der Klinkerfassade beiordnet und die architektonischen Züge des Baus nicht überdeckt. 

»In der Verarbeitung der Ziegel vor allem im Bereich der Werbeflächen, auf geneigten Wänden, in außergewöhnlich tiefen Laibungen und Untersichten zeigt sich echte Handwerkskunst.«

Robert Wetzels