Forum Reeshof

Forum Reeshof

Über dieses
Projekt

Standort: Tilburg, Niederlande
Objekttyp: Wohngebäude
Architektur: Bedaux de Brouwer Architecten, De Architectenwerkgroep Tilburg
Projektarchitekt: Peter Keijsers, Walter van der Hamsvoord
Auftraggeber / Bauträger: Van der Weegen Bouwontwikkeling; Wohnungsbaugesellschaft WonenBr
Objektsortierung
-Infos auf Anfrage.
Gotland FU (DF SF 240 x 90 x 51 mm) ca. 9600 m²
Klinker Format Verklinkerte Fläche

Imposant von Weitem, nuanciert von Nahem – das Forum im Tilburger Stadtteil Reeshof überrascht mit seiner Wirkung. Das neue Zentrum bildet das bauliche Tor in den Stadtteil hinein und beherbergt nicht nur Wohnungen, sondern auch ein kleines Geschäftszentrum. Mit der Hagemeister-Sortierung „Gotland FU“ haben die Architekten einen hellen Klinker gewählt, der das Gebäude bewusst hervorhebt.

Moderne Einfamilienhäuser, ausgerichtet nach strengen städtebaulichen Achsen, dominieren den Stadtteil Reeshof in Tilburg; Einkaufszentren, Parks und Wälder sorgen für die Versorgung und Erholung. Mit dem Forum Reeshof ist mitten im Stadtteil ein selbstbewusstes Zentrum entstanden, das mehrere Aspekte des städtischen Zusammenlebens kombiniert: Wohnraum, Einzelhandel, Gastronomie und medizinische Dienstleister haben hier ihren Platz gefunden. Im Inneren wartet ein Platz, der durch hohe Passagen erreichbar ist und einen Ort der Ruhe bietet. Für Projektarchitekt Peter Keijsers war es wichtig, dass sowohl kleine als auch große Maßstäbe miteinander harmonieren: „Bei dem Entwurf ging es darum, den Neubau sowohl mit dem Stadtviertel zu verflechten, als auch den städtischen Platz in das Herz des Komplexes zu holen.“ Mit der Hagemeister-Sortierung „Gotland FU“ ist diese Verflechtung perfekt umgesetzt worden.

Die Hagemeister-Sortierung „Gotland FU“ in ihrer warmen, beige-grauen Nuance war erste Wahl für das Forum Reeshof. „Wir haben nach einem Klinker mit einer schicken als auch stattlichen Ausstrahlung gesucht“, sagt Keijsers. Dabei war aber auch die Anforderung an die Standhaftigkeit und den Härtegrad ausschlaggebend: „Wir wollten einen harten Klinker, weil er zum einem den Witterungen optimal standhält, aber auch aufgrund der Nähe des Forums zum Bahngelände. Für einen weicheren Klinker sind die Eisenspäne, die man hier vorfindet, problematisch“, so Keijsers weiter.

Durch die Verarbeitung der Fußseite des Klinkers bekommt die Fassade mehr Struktur und Ausdruck. Unterstützt wird dieser Eindruck durch die zurückliegende dunkelgraue Fuge, die das Mauerwerk nochmals akzentuiert. Das Forum Reeshof wirkt daher aus der Ferne imposant, robust und klar; erst aus der Nähe betrachtet fallen die feinen Strukturen und Texturen auf, die ihm das besondere Etwas verleihen. So positioniert sich das Forum Reeshof selbstbewusst im Viertel und bildet für die Bewohner einen neuen, zentralen Anlaufpunkt.

»Wir wollten einen harten Klinker, weil er zum einem den Witterungen optimal standhält, aber auch aufgrund der Nähe des Forums zum Bahngelände. Für einen weicheren Klinker sind die Eisenspäne, die man hier vorfindet, problematisch.«

Peter Keijsers, Projektarchitekt