Zentrum Oerlikon

Zentrum Oerlikon

Über dieses
Projekt

Standort: Zürich, Schweiz
Objekttyp: Städtebau
Architektur: MoserCAD GmbH
Auftraggeber / Bauträger: MEG Zentrum Oerlikon
Bauunternehmer: Freetex AG
Kopenhagen BA NF (240 x 71 x 115 mm) ca. 2200 m²
Klinker Format Verklinkerte Fläche

Das neue Wohn- und Geschäftszentrum im Herzen des historisch geprägten Stadtteils Oerlikon in Zürich bringt Alt und Neu harmonisch in Einklang. Die Kombination aus traditionsreichem Bestand und modernem Neubau auf der dreieckigen Zone zwischen Quer-, Edison- und Franklinstraße schafft eine neue städtebauliche Identität und erhält mit der Übernahme bestehender Strukturen den traditionellen Charakter des Quartiers. Anhand eines detaillierten, privaten Gestaltungsplans hat das Architekturbüro Moser CAD die Planung für die großmaßstäbliche, städtebauliche Einheit realisiert. Entstanden sind 2000 m2 Gewerbeflächen, Büroräume sowie 80 moderne Wohneinheiten in einem Mix aus 1,5- bis 5,5-Zimmer-Wohnungen. Die drei neuen Gebäudeteile präsentieren sich als sechsgeschossige Baukörper in einer geschlossenen Blockrandbebauung. In ihrer Gliederung und Höhe nehmen sie Bezug auf die angrenzenden Altbauten mit steilen Mansarddächern. Die Materialität des Bestandes greifen die Architekten mit Hagemeister Klinkerriemchen der Sortierung „Kopenhagen“ auf. So stellt sich der Neubau nicht in den Vordergrund, sondern gliedert sich ruhig in den traditionellen Kern ein. „Mit dem helleren Stein, konnten wir dem Bau eine gewisse Zurückhaltung verleihen“, erklärt Architekt Stefan Moser. Die Steine changieren zwischen hellen Gelb- und Beigetönen. Insgesamt ergibt sich daraus ein ruhiges, freundliches Fassadenbild. Kräftige Kohlebrandaufschmauchungen setzen lebendige Akzente. Die Verarbeitung im wilden Verband belebt die Gebäudehülle zusätzlich. Mit der Verwendung unterschiedlicher Fugenfarben gelingt den Architekten eine optische Gliederung der Flächen. „Die Fugenfarbe wird von unten nach oben immer heller. Damit wollten wir die Wirkung der Geschossigkeit betonen“, beschreibt Stefan Moser. Um zusätzlich Plastizität in der Gebäudehülle zu erreichen, wurden einzelne Fassadenbereiche um ca. 20 mm zurückversetzt.  

»Klinker ist ein ausgesprochen beständiges Material mit einer besonders natürlichen Schönheit. Mit den Klinkerriemchen konnten wir die Neubauten optimal an die traditionellen Bestandsgebäude anpassen.«

Architekt Stefan Moser, Inhaber MoserCAD GmbH