Neue Freiheit, Columbiadamm

Neue Freiheit, Columbiadamm

Über dieses
Projekt

Standort: Berlin, D
Objekttyp: Wohngebäude
Architektur: Gewers Pudewill Architekten, Berlin
Auftraggeber / Bauträger: Projektgesellschaft Columbiadamm 37-43 mbH
| Bergheim GT | NF (240 x 71 x 115 mm) | NF (240 x 71 x 15 mm) ca. 2300 m²
Klinker Format Verklinkerte Fläche

Wo 2008 jährlich noch fast 37.500 Maschinen starteten und landeten, ist heute ein grünes Refugium entstanden. Als eine der größten innerstädtischen Freiflächen der Welt zieht der ehemalige Flughafen Tempelhof in Berlin Aktive und Erholungssuchende gleichermaßen an. Mit der Umnutzung hat das gesamte Viertel eine Aufwertung erfahren. Dementsprechend zieht es immer mehr Bürger und Unternehmen dorthin, und auch die letzten Baulücken werden zusehends geschlossen. Eine davon hat der Gebäudekomplex „Neue Freiheit“ am Columbiadamm belegt. Neben Gewerbeflächen bietet der Neubau nach einem Entwurf des örtlichen Büros Gewers Pudewill Architekten 63 Eigentumswohnungen gehobenen Standards. Dieser findet neben einer exklusiven Ausstattung auch in der Klinkerfassade Ausdruck.

„Materialität, Farbigkeit und Traufhöhe tragen der Umgebungsbebauung Rechnung“, erläutert der Projektarchitekt Alexander Mendelsohn. Der Neubau besticht durch eine moderne Architektur, die gleichzeitig dem historischen Stadtbild Respekt zollt. Seine helle Klinkerfassade wurde mit der Hagemeister-Sortierung „Bergheim“ realisiert. Die sandfarbene Tönung der Ziegel erinnert an den Naturstein aus Tengener Muschelkalk, der die Tempelhofer Flughafengebäude schmückt. Während das Mauerwerk des siebengeschossigen Wohnbaus aus „Bergheim GT“-Steinen von sehr feiner, ebenmäßiger Struktur besteht, sind diesen am im rechten Winkel dazu platzierten Gewerbebau mit drei Etagen Steine der Variante „Bergheim FU“ beigemischt. Durch die wechselseitige Verarbeitung der Klinker an diesem Gebäudeteil entsteht eine spannende Struktur, die eine subtile Differenzierung zwischen Wohnen und Arbeiten schafft, ohne aber das einheitliche Gesamtbild zu beeinträchtigen.

Die Verschiebung des Obergeschosskubus gibt dem mächtigen Wohnbau Dynamik. Die große Klinkeroberfläche wirkt dank des besonders schmalen Formats des hellen Ziegels nicht zu wuchtig. Im Wilden Verband gemauert, gibt es der Gebäudehülle Eleganz und Ruhe. Der Bau wirkt in dem belebten Umfeld trotz seiner Größe und der ungewöhnlichen Silhouette ausgesprochen unaufgeregt. Der Gebäudekomplex „Neue Freiheit“ ist unverwechselbar und fügt sich doch in das Stadtbild ein: „Er verbindet die Vergangenheit mit der Zukunft und bildet einen Schlussstein in der Entwicklung auf dieser Seite des Columbiadamms“, schließt Mendelsohn. Das Gesamtkonzept wurde bei den German Design Awards 2018 mit einer „Special Mention“ bedacht.

»Materialität, Farbigkeit und Traufhöhe tragen der Umgebungsbebauung Rechnung. Die ,Neue Freiheit‘ verbindet die Vergangenheit mit der Zukunft.«

Alexander Mendelsohn, Gewers Pudewill Architekten, Berlin

Weitere Projekte mit
diesem Stein