Villa Friederich

Villa Friederich

Über dieses
Projekt

Standort: Venlo, Niederlande
Objekttyp: Einfamilienhaus
Architektur: Architekturbüro Loxodrome design & innovation, Venlo
Projektarchitekt: Dipl.-Ing. Rob Kleuskens
Auftraggeber / Bauträger: Familie Friederich, Venlo
| Alt Berlin GT | ModF 52 (290 x 52 x 90 mm) ca. 240 m²
Klinker Format Verklinkerte Fläche

südöstlichen Rand von Venlo, nur ein Steinwurf von der deutsch-niederländischen Grenze entfernt, bietet die Villa Friederich einen freien Blick auf das grüne Umland. Architekt Rob Kleuskens vom Büro Loxodrome design & innovation aus Venlo hat die Villa Friederich als straffen, kubistischen Raum entworfen. Hagemeister Klinker „Alt Berlin” im langgestreckten Modulformat unterstreicht den geradlinigen Charakter. Wer sich dem Gebäude nähert, wird überrascht von dem, was Rob Kleuskens die „dritte Dimension der Fassade” nennt: „Von Nahem verleiht dieser Stein der Fassade einen lebendigen Charakter – dicht, aber dennoch plastisch, voller Farbnuancen und Textur.” Die Villa Friederich steht inmitten des Villenparks „Nieuw Stalberg“ parallel zum Hinsbeckerweg, der an die Venloër Heide grenzt. „Nieuw Stalberg” ist vor 15 Jahren auf Initiative der Gemeinde Venlo und des Projektentwicklers Heijmans nach städtebaulichen Entwürfen des Büros West 8 entstanden. „Die Idee bestand darin, einen neuen Villenpark für Venlo zu realisieren, in dem Natur, Infrastruktur und Architektur miteinander in Harmonie gebracht werden”, zitiert Rob Kleuskens die Leitlinien. Die Messlatte für „Nieuw Stalberg” lag hoch. Das verdeutlichen auch zahlreiche Festlegungen im Bebauungsplan. „Städtebaulich lautete die Aufgabe, eine eindeutige Kubatur zu schaffen. Ausgangspunkte für die Architektur sind Funktionalität, Schlichtheit, Klarheit und Deutlichkeit. Für spezielle Grundstücke, so genannte ,Perlen‘, gelten gesonderte Anforderungen hinsichtlich der Architektur. Die Villa Friederich steht auf solch einem Grundstück. Der Bebauungsplan schreibt für dieses unter anderem natürliche Materialien vor”, erläutert Rob Kleuskens die Anforderungen. Mit 2.500 m² Grundfläche ist das Grundstück der Villa Friederich das größte des Villenparks. In seiner Kubatur folgt der langgestreckte Baukörper mit einer langen, durchbrochenen Front an der Südseite und einer geschlosseneren Nordfassade dem Verlauf des nördlich erschließenden Hinsbeckerweges. Mit der teils durchbrochenen Südfassade, die eine große Veranda umschließt, ist das Wohnhaus strikt nach Süden orientiert. Die Veranda ist das Rückgrat des Entwurfs. Alle Räume orientieren sich gen Süden zur Veranda hin. Großflächige Verglasungen schaffen darüber hinaus optische Verbindungen zwischen den Räumen. Das sorgt für eine subjektive Raumerweiterung, das Haus wird geräumiger wahrgenommen. Für die Fassade der Villa Friederich hat sich Loxodrome design & innovation für Hagemeister Klinker der Sorte Alt Berlin entschieden. „Wir wollten einen Ziegelstein, der den Entwurf in all seiner Geradlinigkeit unterstreicht. Dieser Ziegel ist genau richtig und betont das Kubistische unseres Entwurfs”, begründet Rob Kleuskens die Materialwahl. Der Klinker untermauert dies unter anderem durch sein langgestrecktes Modulformat (290 x 90 x 51 mm). Die horizontale Ausrichtung wird in der Fassade betont, indem die Stoßfugen nicht ausgefüllt werden. Die Ziegelsteine liegen Kopf an Kopf. Die Längsfugen hat der Maurer in einem dunkleren Farbton ausgearbeitet. Auf diese Weise erscheint die Fassade von Weitem als ebenmäßige Fläche. Aus der Nähe betrachtet wollte Kleuskens jedoch eine andere Fassadenqualität erreichen: „Von Nahem wollten wir eine Fassade, die plastisch ist, lebendig, mit Farbnuancen und mit der Textur von Ziegelsteinen und Maurerhandwerk. Danach haben wir explizit gesucht, unter anderem auch, indem wir uns für einen speziellen Verband entschieden haben.” Dabei spielte ebenso die Farbe des Hagemeister Klinkers eine wichtige Rolle: Von Weitem als anthrazit wahrgenommen, entfaltet sich das Farbspektrum beim Näherkommen in vielfältigen Nuancen changierender Braun- und Blau-Braun-Töne mit silbrigen Akzenten.

»Von der Farbe her ist dies ein reichhaltiger Ziegelstein. Von Weitem ist der Ziegel anthrazitfarben. Kommt man näher, fallen einem Nuancen auf: Der Stein hat Farbakzente in Braun metallic und Blau-Braun metallic.«

Rob Kleuskens

Weitere Projekte mit
diesem Stein