Universitätsklinikum

Universitätsklinikum

Über dieses
Projekt

Standort: Hamburg-Eppendorf, Deutschland
Objekttyp: Schule + Gesundheit + Sport
Architektur: Nickl & Partner Architekten AG, München
Auftraggeber / Bauträger: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Holsten GT DF (240 x 52 x 115 mm) ca. 3100 m²
Klinker Format Verklinkerte Fläche

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ist eines der modernsten Krankenhäuser Europas. In 14 Zentren beherbergt der Standort an der Martinistraße 81 Kliniken und Institute verschiedenster medizinischer Fachrichtungen und hält Betten für 1.248 Patienten bereit. Räumlich strukturiert haben Nickl & Partner Architekten den Neubau des Klinikums in fünf Pavillons, deren klare Anordnung das Krankenhaus im Park als zeitgemäßes Sinnbild für Gesundheit und Vitalität thematisiert. Nach außen präsentiert sich das neu geordnete und erweiterte Krankenhaus in lebhaften Farbnuancen des Hagemeister Klinkers „Holsten“. Die dunkelziegelrote Sortierung mit kräftigem Kohlebrand verleiht dem Gebäudekomplex ein harmonisches Gesamtbild und fügt ihn sensibel in die umgebende Bebauung des beliebten Hamburger Stadtteils ein. „Unser Anliegen ist es, moderne Gebäude zu schaffen, die den Arbeits- und Lebensraum positiv stärken.“ Diese Planungsphilosophie haben Nickl & Partner Architekten bei der Neuordnung und Erweiterung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf ganzheitlich umgesetzt. Ihre Aufgabe war der Neubau der operativen Abteilung mit 22 SpezialOperationssälen, der Gynäkologie, Geburtshilfe sowie der zentralen Ver- und Entsorgung. Apotheken- und Speisenversorgung mussten baulich neu geordnet werden. Herzzentrum und Radiologie wurden erneuert und erweitert. Entstanden ist ein harmonisch abgestimmtes Klinikkonzept, das die angenehme Atmosphäre aufgelockerter Bauweise im Park mit der ökonomischen Notwendigkeit klarer städtebaulicher und organisatorischer Strukturen eines modernen Krankenhauses verbindet. „Der zur Stadt orientierte Haupteingang und die stufenweise gegliederte Höhenentwicklung der Gebäude betonen die freundliche Atmosphäre und nehmen die Hemmschwelle eines üblichen Klinikeingangs“, erläutert Professor Hans Nickl das Gebäudekonzept, das unter Federführung seines Architekturbüros innerhalb von vier Jahren geplant und realisiert wurde. Zu einem homogenen Gesamtbild der gestaffelten Baukörper trägt die einheitliche Fassadengestaltung mit der Hagemeister-Sortierung „Holsten“ bei. Licht- und Schattenspiele auf der abwechslungsreich in dunklen Rottönen changierenden Klinkeroberfläche mit schwarz glänzenden Sinterpartien sowie Vor- und Rücksprünge im Mauerwerk lockern die stringente Kubatur auf und sorgen im Zusammenspiel mit transparenten Paneelen und Sonnenschutzelementen für eine lebendige Fassadengestaltung. Diese unterstreicht die kleinteilige Struktur des Klinikums und fügt es harmonisch in die Parklandschaft und den Stadtteil ein. Von der positiven Atmosphäre, die das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ausstrahlt, profitieren Patienten, Besucher und Beschäftigte: „Die Lichtverhältnisse und die Überschaubarkeit des Ensembles tragen zu emotionaler Sicherheit, Offenheit und einer entspannten Atmosphäre bei“, beschreibt Professor Hans Nickl die Wirkung des modernen Klinikkonzepts.

Weitere Projekte mit
diesem Stein